Beiträge Schriften von Dr. Martin Hahmann

Monografien

Der Talente-Krieg. Personalstrategie und Bildung im globalen Kampf um Hochqualifizierte (zus. mit Dietrich von der Oelsnitz und Volker Stein), Bern 2007

Wissensmanagement. Strategie und Lernen in wissensbasierten Unternehmen, Stuttgart 2003 (zus. mit Dietrich von der Oelsnitz)

Komplementäre Managementdiskurse. Polarisierung oder Paradigmenvielfalt? Wiesbaden 2000 (zugl. Dissertation Universität Kassel)

 

Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden

Zwischen Eigennutz und gesellschaftlicher Verantwortung: Unternehmen als Anbieter und Nachfrager von Bildungsleistungen, in: Wiedmann, K.P./Fritz, W./Abel, B. (Hrsg.): Management mit Vision und Verantwortung, Wiesbaden 2004, S. 129-153 (zus. mit Dietrich von der Oelsnitz)

Action Learning: Vom Lernen in der Organisation zur Lernenden Organisation, in: Wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte, 5. Jg. (2003), Nr. 6, S. 40 – 42 (zus. mit Oliver Winter)

Unternehmensführung. Fallstudien, Klausuren, Übungen und Lösungen, München 2017 (zusammen mit Eichenberg, T./ Hördt, O./ Luther, M./ Stelzer-Rothe, T.)

Wirtschaft und Recht. Klausuren, Übungen und Lösungen, München 2017 (zusammen mit Halver, W./Heim, J.R./Lomatzsch, J./Teschke, M./Vorfeld, M.)

 

Studienbrief

Leadership and Changemanagement. Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens – IfV NRW, Hagen 2013

 

Rezension

Die Mär von der Standortflucht. Ein Buch über Irrungen und Wirrungen einer empirischen Diskussion. Rezension zu Müller, Stefan/Kornmeier, Martin: Internationale Wettbewerbsfähigkeit. Irrungen und Wirrungen der Standortdiskussion, München 2000, Rezension in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.01.2001, S. 16

 

Wissenschaftlicher Vortrag

„Postmodernist Research into Organisations, and the Resource-Based View of Strategic Management“. Konferenzbeitrag im Rahmen des internationalen Workshops “Personnel, Organization, Poststructuralism” am 2. Juni 2001 am Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck

nach oben