Statements von Studierenden bzw. Absolventen

Sikander Shah (BWL-Jg. 2005)

Kennen Sie das?!
Sie gehen in eine Bank und geben dem netten Auszubildenden eine Überweisung in die Hand oder möchten sich über eine Wohnbaufinanzierung oder eine Kapitalanlage informieren. Der Berater scheint Ihnen äußerst kompetent zu sein, tippt alles in seinen Computer, und Sie fühlen sich perfekt beraten.
Doch wie kann es sein, dass dieser Berater vielleicht keinerlei Ahnung davon hat, was hinter seiner Steckdose passiert?
Wie kann es sein, dass jemand aus dem Controlling vielleicht nicht weiß, was bei einer Kreditvergabe passiert?
Und, wie kann es sein, dass im äußersten, und zugegebenermaßen überspitzen Falle, ein Unternehmenschef noch nicht einmal weiß, wie er die Überweisung, die er seinem Auszubildenden in die Hand drückt, ausfüllen soll?

Deutsche Unternehmen sind randvoll mit Spezialisten für einen Bereich.
Ich habe mir dieses Studium ausgesucht, weil ich kein Spezialist für ein Fachgebiet werden will. Der heutige Arbeitsmarkt verlangt von einem jungen Menschen, dass er ein Spezialist für nahezu alles ist. Und das ist es, wofür im dualen Studium an der WelfenAkademie die Grundlagen gelegt werden. Durch die ideale Verzahnung von Theorie und Praxis können wir alle am Ende unserer Ausbildung nicht nur das Grundgeschäft, sondern auch die komplexen Sachverhalte im Unternehmen verstehen und werden somit zu einem wichtigen Bindeglied in diesem. Wenn ich später in meinem Unternehmen von A nach B gehe, dann möchte ich dies schaffen ohne noch jemanden nach dem Weg zu fragen.

Denis Ruscheinsky (BWL-Jg. 1998)

Neben der fachlichen Kompetenz ist es gerade die Sozialkompetenz, die Studierende durch das duale Studium an der Welfenakademie erhalten. Fächer wie "Rhetorik", Präsentationstechnik" und "Problemlösungstechnik" sowie der frühe Umgang mit Kollegen in den ausbildenden Unternehmen fördern die Integration und die erfolgreiche Umsetzung der Studieninhalte in der Praxis während und nach dem Studium

nach oben